Skip to main content

Manuelles Blutdruckmessgerät

manuelles BlutdruckmessgerätEin klassisches oder ein manuelles Blutdruckmessgerät (Sphygmomanometer) ermöglicht sehr präzise Messergebnisse und wird daher gerne in vielen Arztpraxen, Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen verwendet. In der Regel besteht ein manuelles Blutdruckmessgerät aus einem Manometer (Druckmessgerät), einem Gummiball, einem Schlauch und einer Blutdruckmanschette für den Oberarm. Zum Messen des Blutdrucks wird zusätzlich ein Stethoskop benötigt.

Die Blutdruckmanschette wird am Oberarm, direkt über dem Ellenbogen, angelegt und mit dem Gummiball aufgepumpt. Darauf wird der Druck langsam abgelassen, wobei Verwirbelungsgeräusche (Krotkow-Geräsche) auftreten. Anhand dieser Geräusche lässt sich mithilfe des Stethoskopes der systolische und diastolische arterielle Druckwert ermitteln (auskultarorische Messung).

Ein manuelles Blutdruckmessgerät ist nur als Oberarm-Blutdruckmessgerät erhältlich. Neben digitalen Blutdruckmessgeräten ist es auch hier sehr wichtig auf den korrekten Sitz der Manschette zu achten, da sonst ungenaue Messergebnisse ermittelt werden. Die Manschette ist hierfür mit einer bestimmten Kennzeichnung versehen, die die Lage der Blutdruckmanschette zum Oberarm vorgibt.

Manuelles Blutdruckmessgerät kaufen – Auf was sollte man achten?

Manuelle Blutdruckmessgeräte weisen unterschiedliche Manschettengrößen auf. Einige Geräte sind mit verschieden großen Manschetten erhältlich.

Manuelles Blutdruckmessgerät – Vorteile und Nachteile

Vorteile:

• sehr präzise und genaue Messung möglich

• preislich meist günstiger als digitale Blutdruckmessgeräte

Nachteile:

• Einführung in die Messmethode notwendig

• Messung alleine häufig sehr schwierig

 

Manuelle Blutdruckmessung – Anleitung

Manuelles Blutdruckmessgerät – Reinigung und Pflege

Da ein manuelles Blutdruckmessgerät eine lange Lebensdauer hat und oft von mehreren Personen verwendet wird, sollte auf eine regelmäßige Reinigung bzw. Desinfektion geachtet werden, um eine Übertragung von Keimen so gering wie möglich zu halten. Bei Bedarf können auch selbstklebende Einmal-Schutzstreifen verwendet werden. Diese werden vor der Messung auf die Haut des Patienten angebracht und verhindern so den direkten Kontakt zur Manschette.